Wer zahlt für die Hochwasserschäden ?

Es waren die schwersten Überschwemmungen, die man in NRW bisher gesehen hat. Unerwartet schwollen kleine Bäche zu reißenden Flüssen an und fluteten Häuser, rissen nicht nur Autos, sondern ganze Existenzen fort. Zurück bleiben Wasser und Schlamm im Keller oder in der Wohnung. Doch wer zahlt jetzt eigentlich für den Schaden?

Der Vermieter ist zuständig für die Beseitigung von Schäden, die am Objekt eingetreten sind. Auch für das Abpumpen des Wassers und die Beseitigung von Schlamm aus den Kellern und der Wohnung ist der Vermieter verantwortlich, genauso wie für die Trockenlegung der Wohnung.

Ob hierfür die Gebäudeversicherung eintritt hängt entscheidend davon ab, ob auch sogenannte Elementarschäden mitversichert sind. Ohne eine solche Versicherungserweiterung wird die Versicherung nicht eintrittspflichtig sein.

Für sämtliche Schäden, die an den Einrichtungsgegenständen und dem Mobiliar entstanden sind, sind zunächst die Mieter selbst ersatzpflichtig, da diese auf höherer Gewalt beruhen und dem Vermieter hieran kein Verschulden trifft. Deshalb bestehen hier keine Schadensersatzansprüche gegen den Vermieter.

Vom Grundsatz her ist die Hausratversicherung der Mieter eintrittspflichtig, soweit eine solche besteht. Wie bei der Gebäudeversicherung ist es jedoch erforderlich, dass eine Erweiterung auf sogenannte Elementarschäden besteht. Wurde diese nicht abgeschlossen, besteht für derartige Schäden kein Hochwasserschutz. Der Mieter bleibt also auf seinen Kosten sitzen!

Dann besteht nur noch die Möglichkeit, sich an öffentliche Stellen zu wenden, insbesondere die Städte und Gemeinden, um von dort aus die Möglichkeit zu haben, auf öffentliche Mittel zuzugreifen, die zwischenzeitlich in Aussicht gestellt worden sind.

Aktuelles

Wir halten Sie auf dem Laufenden…

  • Vonovia und Deutsche Wohnen dürfen fusionieren
    Das Bundeskartellamt hat den Weg frei gemacht für die Übernahme der Deutsche Wohnen durch die Vonovia SE. Die Anbieterstruktur für Mietwohnungen sei trotz der großen Wohnungsbaugesellschaften weiterhin sehr zersplittert, erklärte das Bundeskartellamt in einer Pressemitteilung. Auf lokaler oder regionaler Ebene sei deshalb auch in Folge des Zusammenschlusses keine erhebliche Beeinträchtigung des Wettbewerbs zu erwarten.  Durch die Fusion der beiden größten deutschen Wohnungskonzerne würde Europas größter Wohnimmobilienkonzern mit mehr als 500.000 Wohnungen entstehen. Mieter und Mietverbände befürchten die Schaffung eines Riesen, der zu viel Macht hat. Doch das Bundeskartellamt hält dagegen. „Die gemeinsamen Marktanteile der Unternehmen rechtfertigen keine wettbewerbsrechtliche Untersagung. Mit […]

    Weiterlesen

  • Immer öfter starke Unwetter
    Rechte und Pflichten bei Schäden (dmb) Sturm, Hagel, Starkregen und Überschwemmungen können schwerste Schäden anrichten. Schäden, Einbußen und Sorgen um die Wiederherstellung der Wohnungen und Häuser treffen Mieter und Vermieter gleichermaßen. Daher stehen die Mietvertragsparteien vor einer gemeinsamen Aufgabe, die möglichst einvernehmlich gelöst werden sollte. Der Deutsche Mieterbund informiert über die wichtigsten Rechte und Pflichten von Mietern und Vermietern in einer solchen Situation: Reparatur- und Instandsetzungsanspruch des Mieters        Gebäudeschäden und Wohnungsschäden durch Sturm, Hagel oder eingedrungenes Wasser muss der Eigentümer und Vermieter beseitigen. Auch für das Abpumpen des Wassers aus den Kellern und ggf. den Wohnungen ist der Vermieter verantwortlich, genauso […]

    Weiterlesen

Mieterverein Schwelm und Umgebung e.V.

Geschäftsstelle Hagen:

Frankfurter Straße 74
58095 Hagen

Sprechzeiten der Rechtsberatung nur nach Termin:

Montag bis Donnerstag08.00 – 17.00 Uhr
Freitag08.00 – 13.00 Uhr
Samstag08.30 – 12.30 Uhr

und in den Außenstellen